Das bin ich

Hallo, hier schreibt Christian Budich, Biologe, „echter Hammer“ und (un)freiwilliger Auswanderer.

„Jede Reise, über die es sich lohnt zu erzählen, beginnt mit dem eIMG_2899rsten Schritt ins Unbekannte“ – Mark Brandis

Diese Worte aus einer meiner Lieblings-Hörspiel-Serien fassen recht gut zusammen, worum es in diesem Blog gehen soll: Meine Schritte in eine unbekannte Welt.

Dieser Blog ist in erster Linie ein privater Blog und soll vor allem dazu dienen, Familie und Freunde über meine Aktivitäten und Abenteuer in Land der aufgehenden Sonne auf dem Laufenden zu halten. Ich möchte meinen Alltag in Japan beschreiben und die kuriosen und ungewöhnlichen Dinge der japanischen Kultur abseits der  klassischen Reiseführer dokumentieren.

Der Blog soll aber auch all jenen Freude bereiten, die an Japan, an Land, Leuten, Kultur und Kulinaria interessiert sind.

Nebenher möchte ich allerdings auch von meinen Reisen und Abenteuern im benachbarte asiatische Ausland berichten.

Wer ist Christian Budich? Und wieso ist er in Japan?
Ich bin Christian Budich, Jahrgang 1978, aus Hamm in Westfalen (östlichster Ruhrpott).
Nach Studium in Bielefeld (östliches Ostwestfalen) und Abschluss als Diplom-Biologe an der Ruhr-Universität Bochum (östlichstes Naturwissenschaftsgebäude auf dem Campus) folgte ein dreijähriges Intermezzo am ISAS und der Technischen Universität Dortmund zwecks Promotion in physikalischer Chemie (aka: Doktorarbeit).
Auf verschlungenen Pfaden und ein wenig „Vitamin B“ bekam ich 2009 das Angebot als PostDoc ins Ausland zu gehen. Nicht das europäische, auch nicht das amerikanische Ausland: Nein! Japan, das fernsöstlichste Ausland!
So landete ich in Tokio, der größten und spannendsten Metropole der Welt. Die ersten zwei Jahre forschte ich an der Universität Tokio bevor ich dann 2011 als Ingenieur für Forschung und Entwicklung zu einer kleinen japanischen Firma namens Tokyo Instruments, Inc. gewechselt bin.
Jetzt lebe ich mit meiner Frau Anna in Nishi-Kasai, am östlichsten Rand Tokios.
(Also wenn ich das jetzt so lese, scheint es mir der Osten echt angetan zu haben…)

Was mach ich, wenn ich nicht arbeite?
Freizeit ist in japanischen Firmen eher rar gesät. Aber wenn ich denn mal welche habe, mögen meine Frau und ich es, in Tokio und Umgebung umherzustreifen und die versteckten, nicht-touristischen Winkel zu entdecken. Außerdem können wir gleichzeitig Geocaching machen, oder mit Freunden internationale Küche testen.
Allerdings ist es auch nicht sooo schlecht bei suboptimalen Witterungsbedingungen im `Apato` zu bleiben und die Zeit mit koreanischen, philippinischen oder japanischen Drama-Serien zu verbringen. 

Und nun genug von mir. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern auf meinem Blog. Und wenn es euch gefällt, dann lasst doch einfach einen Kommentar hier oder kontaktiert mich über einen der Kanäle auf der Hauptseite!

Ich freue mich auf Kommentare!