„Golden Week“ – Die Goldene Woche

„Der gemeine Japaner arbeitet hart und viel und lange.“ – So sagt zumindest der Volksmund.
Aus der Ferne, also von Deutschland aus, mag das vielleicht so aussehen, wenn der Japaner erst nach Mitternacht nach Hause kommt und morgens schon wieder um 8 Uhr das Haus verlässt. 
Das dies aus der Nähe betrachtet ganz anders aussieht soll jedoch an anderer Stelle behandelt werden. 

„Golden Week“, was ist das?

Heute soll es um die „Golden Week“ gehen, die „Goldene Woche“
Wenn der Japaner schon so viel und hart und lange arbeitet, braucht er auch mal Erholung. Zu diesem Zweck hat die japanische Regierung beschlossen, dass zumindest ein gesetzlicher Feiertag jeden Monat zur Verfügung stehen sollte. Und damit man davon auch was hat, werden Feiertage, die auf einen Sonntag fallen, am darauffolgenden Werktag nachgeholt.

Der Mai bildet in diesem Konzept jedoch eine rühmliche Ausnahme: Er hat drei Feiertage in kurzer Folge:
3. Mai: Verfassungsgedenktag (憲法記念日 kenpō kinenbi)
4. Mai: Tag des Grüns (みどりの日 midori no hi)
5. Mai: Tag des Kindes (こどもの日 kodomo no hi)
Ausserdem gibt es noch den Gedenktag des ehemaligen Kaisers Hirohito, den Showa-Tag (昭和の日 Shōwa no hi) am 29. April.

All diese Feiertage zusammengenommen ergeben die „Golden Week“.
Besonders in diesem Jahr macht die „Golden Week“ ihrem Namen alle Ehre: Da der 3. Mai auf einen Sonntag fällt, und somit am nächsten Werktag nachgeholt werden muss, der Montag und der Dienstag aber auch Feiertage sind, ist damit automatisch der Mittwoch der nachgeholte Feiertag. 
Ist vielleicht etwas kompliziert, aber den Arbeitnehmer freut’s.
Aufgrund des mittwöchlichen Feiertags am 29. April geben viele Firmen dieses Jahr vom 29. April bis 5. Mai oder gar 8. Mai frei (Ich muss leider arbeiten…).

„Golden Week“, was mach ich da?

So viel frei, da mag man sich denken:“Eine gute Zeit, Ferien zu machen, ohne Urlaub zu nehmen!“ Soweit mag das ja auch ein legitimer Gedanke sein. Doch wie alles Gute im Leben hat die Sache auch einen Haken: 120Millionen Menschen denken genauso. 
Und somit ist für ein paar Tage im Mai ein ganzes Land auf den Beinen. Nicht nur sind schon Monate im Voraus die preislich sehr stark angestiegenen (doppeltes bis dreifaches des Normalpreises) Inlands- und Auslandsflüge (Hawaii und Guam liegen ja gleich um die Ecke) komplett ausgebucht, auch reservierte Shinkansentickets sind nicht mehr zu bekommen. Zudem sind mehrere Stunden Wartezeit für einen nichtreservierten Platz im Shinkansen keine Seltenheit.
Warum also nicht zu Hause bleiben, ins Museum oder Shoppen gehen, wenn es regnet, in den Zoo oder Wandern, wenn die Sonne scheint?
Warum nicht? Ganz einfach: Da nicht alle Menschen in Flugzeuge und Bahnen passen, müssen sie zu Hause bleiben und gehen ins Museum oder den Zoo oder fahren in die Berge zum Wandern.
Kurz gesagt: Es ist ALLES überlaufen und voller Menschen!

Alternativen

Das Beste um während der „Golden Week“ zu entspannen ist: Zu Hause zu bleiben, lange zu schlafen, ausgiebig Frühstücken, eine Radtour unternehmen, sich mit der blauen Plane zum Picknick in einen Park legen, die Seele baumeln lassen und hoffen, dass der 7. Mai nicht so schnell kommt…

 

One Reply to “„Golden Week“ – Die Goldene Woche”

  1. Pingback: „Silver Week“: Wie „Golden Week“, nur anders | Dem Christian seine Seite

Ich freue mich auf Kommentare!