Heiß und Feucht – Der Sommer in Tokio

Der Sommer in Tokio ist vor Allem eines: Unerträglich!
Während sich in Europa die Menschen auf den Sommer freuen, erwarten die Japaner die heißesten Monate des Jahres eher mit Schrecken.
Und das kommt so:

Mit dem Ende der Regenzeit steigen die Temperaturen. Soweit so gut. Angenehme 30°C sind nicht zu verachten. Selbst nicht für einen Nordeuropäer wie mich.
Aber die warme Luft muss von den Tropen her über das Meer nach Japan (Insel und so). Und wer in Geometrie aufgepasst hat weiß, dass sich warme Luft gerne mal mit Wasser vollsaugt. Dies hat zur Folge, dass mit den Temperaturen auch die Luftfeuchtigkeit steigt. Ins Unermessliche!
Bei Tagestemperaturen um die 33°-35°C und einer Luftfeuchtigkeit von um die 80-90% liegt die gefühlte Temperatur nahe der 40°C-Marke. 
Und dies sind Bedingungen, die ein Nordeuropäer (oder nur ich?) schwerlich aushalten kann.
Anzumerken ist, dass die Nachttiefsttemperaturen zwischen 26°C und 28°C liegen.

Picture1

Heute ist die Luftfeuchtigkeit mal nicht so hoch. Aber gefühlte 39°C ist auch nicht von schlechten Eltern.

 

Bei uns zu Hause
Zum Glück gibt es in Japan Klimaanlagen in den Häusern. Dies macht zwar die Häuser kühl, erhöht aber die Temperatur draußen, weil ja die warme Abluft irgendwo hin muss. 
Wir betreiben unsere Klimaanlage in der Funktion „Trocknen“. Hierbei wird die Luftfeuchtigkeit aus dem Inneren abgesaugt und die Temperatur um etwa 2°C abgesenkt. Somit haben wir ein Raumtemperatur von etwa 26°-28°C bei einer Luftfeuchtigkeit von etwa 45-50%.
Dies mag sich jetzt viel anhören, aber wenn man von draußen reinkommt, ist es angenehm kühl.

In den Büros in Japan
Die japanische Regierung hat eine direktive Erlassen, dass Klimaanlagen in den Büros im öffentlichen Dienst aber auch in privaten Firmen nicht unter 28°C kühlen sollen, um Energie zu sparen. Gleichzeitig wurde auch die „Cool-Biz“-Zeit eingeführt, in der es den Büroangestellten erlaubt ist, kurzärmelige Hemden zu tragen und Krawatten und Jackets abzulegen. 

In meinem Büro
Da ich in meinem Tätigkeitsbereich mit höchstpräzisen wissenschaftlichen Geräten zu tun habe und diese zur perfekten Funktionalität eine stabile Temperatur präferieren, sind unsere Räume auf 24°C gekühlt. Was mitunter schon sehr frisch sein kann.

Draußen
Draußen ist es heiß und schwül. Sehr heiß und sehr schwül. Kommt man aus einem gut klimatisierten Raum ins Freie, ist man einem Hitzschlag schon sehr nahe. Zumindest aber setzt sofort die Schweißproduktion ein und man ist schon nach kurzer Zeit durchgeschwitzt.

Tipp:
Sollte also jemand planen, während des Sommers nach Japan zu kommen: Tut es nicht! Es sei denn, ihr mögt es heiß und schwül und in nassen Klamotten herumzulaufen. Dann kommt in Scharen und kurbelt die japanische Wirtschaft an (nicht autorisierte Werbung für den Tourismus in Japan ;)).

Nichtsdestowenigertrotz gibt es im Sommer in Tokio viele Dinge zu erleben. Doch davon das nächste Mal! 

Ich freue mich auf Kommentare!