Romantische Eskalation: Valentinstag – White Day – Black Day

Valentinstag
Was ein Valentinstag ist wissen wohl die meisten: Verliebte junge (, mittelalte und alte) Menschen schenken sich Blumen, Schokolade, Kleinigkeiten, gehen schick essen, oder machen Heiratsanträge.
In Japan ist dies nicht ganz so der Fall: Valentinstag ist Männertag. Heißt: An 14. Februar eines jeden Jahres werden NUR die Männer beschenkt. Von den Frauen; also Frau/Freundin, aber auch Arbeitskolleginnen. 
Meist handelt es sich um Schokolade, die seit etwa Anfang Februar in allen Geschäften in allen möglichen Sorten und Preislagen anzufinden ist. Grundsätzlich wird dabei zwischen der „Giri-choco“, der „Pflicht-Schokolade, und der „Honmei-choco“, der „Schokolade für den Liebling“ unterschieden. Erstere ist für Arbeitskollegen und Freund, letztere für Mann/Freund.
Je mehr Schokolade ein Mann erhält, desto beliebter ist er bei der Damenwelt und kann sich etwas darauf einbilden.

Soweit so gut werden einige sagen, aber wo bleiben denn da die Frauen? Nun ja, die müssen sich gedulden, bis zum

White Day
Der White Day wird in Japan am 14. März gefeiert. An diesem Tag dreht sich der Spieß um: Die Damenwelt wird mit Schokolade beschenkt.
Für den Mann hat diese Regelung einen entscheidenden Vorteil: Er muss nicht nachdenken. Während die Frauen im Februar schwer überlegen müssen, wem sie alles Schokolade überreichen sollten, kann sich der Mann zurücklehnen und braucht für den White Day einfach nur jenen Frauen Schokolade schenken, die ihn am Valentinstag
beschenkt haben
Damit die Männer dies auch nicht vergessen, werden die Supermärkte und andere Läden schon Tage vorher mit Schokolade geflutet. Es ist also keine Ausrede möglich, man(n) hätte es vergessen.
Neuesten Erhebungen zu Folge erwarten die Damen ein Geschenk, das mindestens doppelt so teuer war wie jenes, das sie an den Herren verschenkt haben. Es muss sich ja lohnen. Also für die Dame.

Eine weitere „Eskalationsstufe“ dieses, wie ich finde zu sehr kommerziellen, Irrsinns ist in Korea zu finden. Hier gibt es den

Black Day
Der Black Day wird inoffiziell in Süd-Korea am 14. April begangen. Dieser Tag steht ganz im Zeichen der Trauer, der Trauer der Singles und jener, die weder am Valentinstag, noch am White Day etwas geschenkt bekommen haben.
Diese armen Kreaturen versammeln sich und essen das traditionelle „Jajangmyeon“: Ein Nudelgericht mit einer dicken braunen Soße aus schwarzer Sojabohnenpaste. Es geht aber auch jedes andere Gericht, solange es irgendwie schwarz ist. 

Fazit
Also: Wer an Valentinstag etwas geschenkt bekommen hat, ohne sich zu revanchieren, hat am Samstag noch Zeit dazu und kann sich beruhigt mit: „Das ist japanische Tradition!“ herausreden.
All jene, die weder am Valentinstag, noch am White Day etwas bekommen haben/sollten, müssen sich noch einen Monat gedulden und dann ihre Trauer in Spaghetti al nero di seppia, schwarzen Oliven und Schwarzbier „ertränken“.

Nachtrag
Welche Ausmaße diese romantische Eskalation haben kann ist im verlinkten Artikel der „Japan Times“ zu lesen.
Für nicht-englisch-sprechende:
Eine Frau hat versucht ihren Mann mit einer Krawatte zu strangulieren weil er vergessen hatte ihr ein Geschenk zum White Day zu machen obwohl er ein Geschenk von ihr zum Valentinstag bekommen hatte. 

Ich freue mich auf Kommentare!